Very berry – Der bärige Glaskuchen

*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°

Zu guter Letzt nun auch noch das Rezept für den

bärigen Glaskuchen aus dem tollen event von

Post aus meiner Küche – very berry :

Kuchen im Glas – eine wirklich wundervolle Idee!
Kuchen im Glas lässt sich ganz einfach zubereiten. Ein einfacher Rührteig und ein paar Weckgläser sind alles, was ihr braucht, um einen köstlichen Kuchen im Glas zu backen. Und er gelingt einfach immer!

Eurer Fantasie sind zudem keine Grenzen gesetzt.

Zutaten

4 Kuchen im Glas
(580-ml-Weckgläser):


225 g weiche Butter oder Margarine
200 g Frucht-Zukka

1 EL Bärenzukka s.o.
1 Päckchen Vanillin-Zucker
5 Eier (Größe M)
450 g Dinkel-Mehl

2 EL Kokosraspeln

4 Handvoll rote Johannisbeeren

oder jedes andere Obst
1 Päckchen Backpulver
200 ml Milch

Zunächst müsst ihr die Gläser gut fetten und mit Mehl, Paniermehl oder gemahlenen Nüssen, Mandeln oder Kokosraspeln (das habe ich gemacht) ausstreuen. Nun den Rührteig wie gewohnt herstellen. Die Gläser zu 2/3 mit dem Teig befüllen -nicht mehr, sonst läuft er über, und unbedingt offen lassen.

Den Rest erledigt der Backofen bei 175 Grad in etwa 25 Minuten.

Auf die noch heißen Gläser die Verschlüsse setzen,

– so hält er sich bis zu 6 Monate.

Ist nicht zu süß und gemeinsam mit einem Glas kalter Milch oder einem Latte Macchiato nicht zu toppen. Zumindest für diesen Tag nicht. 

*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°

 

* Inspired by Love and Life *

*Sandra

Bärenzukka – kommt nun überall rein, drüber, drunter….

…nachdem das zukkasüße Nichtchen noch schläft, schnell noch das zweite „verry berry“ – Rezept,

die einfache, schnelle und jederzeit umsetzbare Alternative zu jedem Zukka mit frischen Früchten:

Zwischenzeitlich musste ich schon für Nachschub sorgen, denn die Saison bietet 100 und einen Anlass, dieses

prikkelige Puder zu verwenden:

 

 

*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°

Der Bärenzukka

(Achtung Schleckgefahr):

 Zutaten:

 100 g Fruchtzukka

100 g Früchtetee (Erdbeer – Cranberry habe ich dieses Mal benutzt)

alle Zutaten in den Blitzhacker/ Moulinette/ Thermofix/ butler geben

und bis zur gewünschten Konsistenz schön pudrig verwirbeln.

Ich sage dir das ist irgendwie wie Brause,- sehr prikkelig,

unverzichtbar über jedem Nachtisch, besonders wenn es bärig oder

fruchtig ist. Anstatt Pudazukka über Waffeln oder Kuchen – ein Hochgenuss! Naschfaktor also sehr hoch. Mit einem

feuchten Finger eingetaucht ins Glas und dann abgeschleckt,….. Kindheit pur.

*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°

* Inspired by Love and Life *

*Sandra

Bärenhonig schleck schleck

Nun, liebe Schlekkamäulchen, endlich das erste der verry berry Rezepte:

Habe gerade Besuch von meiner zukkasüßen Nichte aus Hamburg. Die hat den Bärenschlekk übrigens auch schon vernascht:

*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°

Bild

Bärenhonig

für alle kleinen und großen Bären zum Frühstück oder

auch mal einfach so als Trösterchen

Zutaten:

500 g Honig (ich fand die cremig-helle Farbe vom kanadischen so inspirierend)

100 g Himbeere mit Agavendicksaft von Alnatura

(selbstverständlich kann auch jede andere, auch selbstgemachte, Marmelade oder jeder andere Honig verwendet werden)

Diese Zutaten werden liebevoll miteinander verrührt und in Schraubgläser gefüllt. Durch die Früchte unbedingt im Kühlschrank aufbewahren.

Herrlich auf frischen Semmeln, im Naturyogurt, auf Pancakes oder auf heißem Toast.

*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°

* Inspired by Love and Life *

*Sandra

Post aus meiner Küche….. I´m so verry berry !!

*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°
Mein Beitrag zur „Post aus meiner Küche“,
verry berry:

*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°

Es ist vollbracht und ich bin verry berry

und verzückt:

erst einmal sei gesagt, dass mir dieses Projekt, an dem ich das erste Mal teilgenommen habe, sehr viel Freude bereitet hat. Wenngleich ich mich nicht für eine Sache entscheiden konnte,- Laura, meine Tauschpartnerin aus Lübeck, möge mir verzeihen….

Also, was habe ich denn nun in meine Post hineingepackt:

Für den Bärenpapa – gibt es eine bessere Hälfte von Laura?! Ich weiß es nicht, aber sei´s drum: damit er nicht leer ausgeht und ein Einsehen mit ihren Mühen der letzten Zeit hat, erhält er ein wundervolles Bärensalz. Für die Bärenmama Laura gibt es einen herrlichen Bärenzukka. Für die Bärenkinder, falls sich solche in ihrer Bärenhöhle herumtummeln sollten, habe ich noch den einzigartig-bärigen Bärenhonig hineingesteckt. Und damit die Familie als ganzes auch noch etwas zusammen mummeln darf (jeder mit einem Löffelchen), kam ich nicht umhin, den fantastischen Bärenkuchen im Glas mit fruchtig-bärigen Johannisbeeren hinzuzugeben.
Sollte sie nun vielleicht (noch) keine family haben, dann hat sie all die bärigen Lekkereien für sich ganz alleine. Schleck, schleck….

*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°*°°***°°*°

Und schon bald werde ich nach und nach für alle Bärenliebhaber die
Rezepte einstellen; habt ein wenig Geduld und bleibt mir treu.

Inspired by Love and Life

Sandra

Olé, olé – Belgien Europameister?!

Mein Beitrag zur Fußball-EM 2012 auf Facebook in einer Nacht-und-Nebel-Aktion

 

 

Aber puh, es ist vollbracht!

Und hier noch die entsprechenden Rezepte dazu:

Belgische Schokoladen-Cupcakes mit schmelzendem belgischen Pralinenkern (für ca. 18 Stück

getoppt mit Frischkäsefrosting, belgischer Praline und original Lütticher Waffel

Für die cupcakes:

80g weiche Margarine (oder Butter)

220g Fruchtzucker

100g Dinkelmehl, 100 g normales Mehl

20g Kakaopulver (Backkakao)

1EL WEinstein-Backpulver

ein Prischen Salz

240ml Vollmilch

2 Eier Gr. L

das Mark einer Vanilleschote

Belgische Pralinen

Die Zubereitung der cupcakes:

Den Ofen am besten schon einmal auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen, ein 12´er und ein 6´er Muffinblech (so habe ich es gemacht) mit Cupcake- oder Muffinförmchen bestücken. Sollte man kein Muffinblech haben, so empfiehlt sich, jeweils 2 Förmchen ineinander zu stecken.

Und nun erst einmal die Butter, den Fruchtzucker, die Eier mit dem Mixer schön fluffig rühren. Die beiden Mehlsorten, das Salz und das Kakaopulver vorab mit dem Backpulver mittels eines Schneebesens vermengen, dann kann man sich das mühsame Sieben sparen. Gemeinsam mit dem Mixer unter die Ei/Zucker/Butter-Masse rühren.

Zum Schluss die Milch kurz untermixen. Den Teig nun in die vorbereiteten Förmchen geben (zu 3/4). Nachdem ich den Teig in einer Schüssel mit Ausguss zubereitet habe, konnte ich ihn – bei der wunderbar cremigen, an Pudding erinnernden Konsistenz, gleichmäßig eingießen. Zum Schluss kommt als `highlight` in jedes befüllte Förmchen eine belgische Praline (zu meiner Schande muss ich gestehen: die sind gekauft und das noch nicht einmal in Belgien).

Die schokoladigen Cupcakes dürfen sofort im Ofen etwa 18-20 Minuten lang backen. Mittels eines Holzstäbchens kann getestet werden, ob der Teig schon fertig gebacken ist.

Frischkäse-Frosting

Hierzu werden 250 g Puderzucker, 50 g Butter und 100 g Frischkäse etwa 5 Minuten cremig aufgeschlagen.

Die abgekühlten Cupcakes mit dem Frosting versehen. Sollten die Törtchen noch nicht abgekühlt sein, kann man das Frosting auch gerne vor
Schleckmonstern im Kühlschrank verstecken.

 

 

 

Rezept für Lütticher Waffeln


von der Internet-Seite http://www.belgien-tourismus.de
Gaufres de Liège
Zutaten für ca. 15 kleine Waffeln
400g Weizenmehl
160ml lauwarme Milch
2 Eier
150g Hagelzucker
50g Zucker
1 Prise Salz
½ Tütchen Trockenhefe
100g Butter, zimmerwarm
1 Vanilleschote, Mark
Butter zum Einreiben der Backflächen des Waffeleisens

Zubereitung:
Zunächst für den Hefeteig das Mehl, die Trockenhefe, das Salz und den Zucker vermengen. Die Eier, zimmerwarme Butter und das Vanillemark hinzufügen. Dann die lauwarme Milch mit den Knethaken des Mixers unterrühren. Die Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und 45 Minuten gehen lassen. Direkt vor dem Ausbacken wird der Hagelzucker unter den Teig gerührt. Das ergibt diesen wundervoll karamelligen Geschmack, denn diese Zuckerbröckchen schmilzen im heißen Eisen. Das Waffeleisen (ich habe ein ganz normales) nun mit Butter einpinseln und eine kleine Portion in die Mitte geben. 5-10 Minuten backen. Abkühlen lassen und dann 2 Eckchen herausnaschen, um sie dann seitlich auf das cupcake zu drappieren.
Zudem noch eine kleine belgische Praline als Verziehrung und u.U. kleine in Fußballeckchen geschnittene Schokoladentäfelchen als Fußballfake.
Belgien vor, noch ein Tor- lasst es euch schmecken!

 

♪ ♫ Oh wie ist das schön♫ ♫

 

* Inspired by Love and Life *

*Sandra

 

Post aus meiner Küche

DSC04375

Oh wie aufregend! Gestern habe ich die Adresse meiner Tauschpartnerin für das tolle Spektakel „Post aus meiner Küche“ erhalten und somit erfahren, dass meine Post nach Lübeck gehen wird. Ich bin schon ganz wepsig, denn es schwirren tausend Ideen in meinem Kopf herum. Welche Inspiration wird es wohl in das Paket schaffen?! Lieber…., !? Oder doch …..!? Ich fänd ja auch….. toll!? Auf jeden Fall hier und jetzt noch nicht zu viel verraten 😉